Michael Herbst vom RTC Marbach gewinnt die 31. Marbacher Stadtmeisterschaften

 

- Hochklassiges Tennis zum Abschluss der Freiplatzsaison in Marbach-Rielingshausen -

Erstmals in der Vereinsgeschichte des RTC-Marbach wurde am vergangenen Wochenende ein Turnier für Einzelspieler ab 40 Jahren mit LK-Wertung ausgetragen. Dieser Wettbewerb, bei dem die Spieler bei Siegen gegen gleichwertig oder besser eingestufte Gegner wichtige Punkte für die eigene Leistungsklasse sammeln können, trat an die Stelle der bisher im Rahmen der Stadtmeisterschaften ausgetragenen Doppel-Wettbewerbe.

Organisatorisch konnte man auf die Erfahrungen der vergangenen Jahre zurückgreifen. Die sportliche Durchführung lag in den Händen von Sportwart Dirk von Hacht, der von Michael Herbst unterstützt wurde. Für das leibliche Wohl der Aktiven und Zuschauer sorgte an beiden Tagen das hochmotivierte Bewirtungsteam um Martina Bauer und Manfred Schwarz. Bei zwar wechselhaften aber immerhin regenfreien Wetterbedingungen war also alles angerichtet für einen spannenden und ereignisreichen Saisonabschluss.

Von den 5 Spielerinnen bei den Damen qualifizierten sich Claudia Wagner aus Ludwigsburg und Silke Eickmeier vom TA TSV Talheim über ihre Gruppenspiele für das Finale. Claudia Wagner, die bereits am Samstag zwei Vorrundenspiele mit einer Magenverstimmung bestreiten musste, konnte ihrer Gegnerin am Sonntag im Finale nichts mehr entgegensetzen und musste bereits im Verlauf des ersten Satzes die Partie aufgeben.

Somit konnte sich Silke Eickmeier als erste Spielerin in die Siegerliste eintragen. Den dritten Platz belegte Angelika Zouari vom TC Sonnenbrunnen, die gegen Nicole Siegel (TC Asperg) nach 2 umkämpften Sätzen erst im Match-Tiebreak mit 10:7 die Begegnung für sich entscheiden konnte. Den Damen des Gastgebers machte Krankheits- und Verletzungspech in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung; bleibt zu hoffen, dass das Damenfeld im nächsten Jahr insgesamt stärker besetzt ist und dann auch RTC-Spielerinnen teilnehmen können.

Ganz andere Probleme hatte Sportwart und Turnierleiter Dirk von Hacht bei den Herren; es gingen mehr Meldungen ein, als Startplätze verfügbar waren. Besonders erfreulich, dass die Spieler auch weite Wege in Kauf nahmen, um in Rielingshausen an den Start zu gehen. Mit 5 Spielern der Leistungsklasse 8 und LK 11 als höchster Leistungsklasse war die Herrenkonkurrenz zudem ausgesprochen hochklassig besetzt.

Für die erste Überraschung sorgte Thorsten Holt vom TC Tachenberg, der im Viertelfinale gegen den an Nummer zwei gesetzten Klaus Noll (SpG Auenwald/Lippoldsweiler) in zwei Sätzen mit 6:1 und 6:3 die Oberhand behielt. In den beiden Halbfinalbegegnungen standen sich dann erwartungsgemäß der an Nummer eins gesetzte Favorit Michael Herbst (RTC Marbach) und Michael Stauß (TK Bietigheim) sowie Christian Gratz (RTC Marbach) und Thorsten Holt gegenüber.

Die erste Begegnung zwischen Michael Herbst und Michael Stauß wurde auf weiten Strecken von M. Herbst dominiert, der bereits 6:1 und 5:0 führte, dann jedoch dem Kampfgeist von M. Stauß nachgeben musste und erst über den Tie-Break mit 7:6 zum Einzug ins Finale gelangte. Thorsten Holt hingegen erwischte Christian Gratz kalt, machte beim 6:2, 6:0 keine Kompromisse und erwies sich zum zweiten Mal an diesem Wochenende als Favoritenschreck.

Sowohl das Spiel um Platz 3 als auch das Finale boten dann Tennis vom Feinsten. Beide Begegnungen wurden erst im Match-Tiebreak entschieden und waren von erstklassigen Ballwechseln, überragendem Kampfgeist und absoluter Fairness aller Akteure geprägt.

Unter den Augen des begeisterten Publikums konnte sich Michael Stauß gegen Christian Gratz mit 4:6, 7:6, 10:6 den 3. Platz erspielen. Das Finale zwischen Thorsten Holt und Michael Herbst war über weite Strecken absolut ausgeglichen bevor Michael Herbst mit 6:7, 6:4, 10:6 die Begegnung für sich entscheiden und damit seiner Favoritenrolle gerecht werden konnte.

Kommentarfunktion ist deaktiviert